News Einzelansicht

< Erfolg bei Jugendturnier
16.01.2017
BSK Aktuell, Kampfberichte

BSK Hannover-Seelze vs. BC Straubing


 

Dass der BSK Hannover-Seelze über eine treue Fangemeinschaft verfügt, wurde bei der Bundesliga-Begegnung gegen den BC Straubing einmal mehr unter Beweis gestellt: Obwohl an jenem Abend Glatteis und widrige Witterungsbedingungen herrschten, fanden viele Box-Fans aus der Region ihren Weg in das Wohnzimmer des BSK, in die „Günther-Arena“. Vereinsvorsitzender und Trainer Arthur Mattheis freute sich: „Wir hatten aufgrund des schlechten Wetters davon ausgegangen, dass die Halle eher leer bleibt“, erzählt er. „Das war aber ganz und gar nicht der Fall. Alle Plätze waren belegt und die Stimmung war so super wie gewohnt.“ Einem spannenden Liga-Abend stand so nichts mehr im Wege. Den Anfang machte jedoch der Nachwuchs, der für die Rahmenkämpfe sorgte. Zunächst durfte sich Erik Lass (bis 34 kg) gegen Thomas Aldemir beweisen. Lass nutzte dabei geschickt seine Reichweitenvorteile aus, punktete aus der Distanz und sicherte sich so den Sieg. Eine ganz ähnliche Strategie fuhr Ramil Schäfer (bis 44 kg) gegen Savin Nikita, die auch hier zum Erfolg führte. Zum dritten Einlagekampf kletterte Armenak Hovanesyan (bis 81 kg) in den Ring, der zwar ebenfalls zur Seelzer Liga-Staffel zählt, diesmal aber lediglich im Vorprogramm zu sehen war. Dass er diese Aufgabe aber dennoch nicht auf die leichte Schulter nahm, musste Uwel Hernandez schmerzhaft erfahren: Gegen den geschlossen nach vorne marschierenden und kraftvolle Serien schlagenden Hovanesyan fand er kein geeignetes Mittel.

Nachdem der Kampfabend bereits so eindrucksvoll eingeläutet worden war, konnten nun auch die Liga-Boxer die Handschuhe schnüren. Der erste Wertungskampf des Abends war dann auch gleichzeitig der kürzeste: Domenik Hirsch (bis 56 kg) fügte Mahmoud Ahmadi Zaman gleich in der ersten Runde eine kleine, dafür aber sehr tiefe Cut-Verletzung über dem Auge zu. Der Ringrichter stoppte die Begegnung und ließ die Punktzettel auswerten ­­– zum Zeitpunkt des Abbruchs lag der BSK-Athlet vorne, sodass er zum Sieger gekürt wurde.

Die Straubinger ließen sich von diesem frühen Rückschlag jedoch nicht entmutigen und schickten im Duell bis 60 kg den amtierenden Deutschen Meister Edgar Walth gegen den Seelzer Zonhair El Maskyne ins Rennen. Walth kannte von Beginn an nur den Vorwärtsgang und brachte saubere, harte Schläge ins Ziel, was ihn zum verdienten Sieger machte.

Auf Augenhöhe begegneten sich Sevak Miroyan (bis 64 kg) und Kian Golpira. Beide Kämpfer setzten klare Treffer, doch hatte Miroyan stets eine Hand mehr im Ziel als der Straubinger.

Weniger Erfolg hatte Margar Warschamjan (bis 69 kg), der kein Mittel gegen den Reichweitenvorteil von Magomed Schachidov fand.

Eine Niederlage musste ebenso Ibrahima Diallo (bis 75 kg) gegen den Belgischen Meister Max van der Pas einstecken. Der Seelzer versuchte sein Glück aus der Distanz und mit überfallartigen Attacken, was gegen den geschlossen und kompakt agierenden BC-Kämpfer jedoch zu keinem Erfolg führte.

Ein Höhepunkt des Abends war das Duell zwischen Arkadiusz Szwedowicz (bis 81 kg) und dem erfahreneren Max Meier. Der Niedersachse startete offensiv in die Begegnung, Meier hielt jedoch mit, sodass das begeisterte Publikum eine wahre Ringschlacht zu sehen bekam- die Szwedowicz knapp für sich entscheiden konnte.

Anschließend betrat der Publikumsliebling und zweifache Deutsche Meister Eugen Schellenberg (bis 91 kg) den Ring. Sein Kontrahent hieß Adrian Chmielewski und stürmte direkt nach dem Gong auf den Hausherrn los. Dieser behielt jedoch die Übersicht, boxte seinen Gegner immer wieder aus und setzte klare Treffer. Das brachte den Faustkämpfer aus Bayern scheinbar derart zur Verzweiflung, dass er sich nicht anders als durch unsportliche Mittel zu helfen wusste – mit Konsequenzen: In der zweiten Runde wurde er aufgrund eines Kopfstoßes disqualifiziert.

Im letzten Kampf des Abends standen sich Pawel Wierzbicki (über 91 kg) und der amtierende Deutsche Meister Niko Malsam gegenüber. Beide konnten harte Treffer landen und legten im Schlussdurchgang noch einmal einen furiosen Endspurt ein, doch am Ende gab die größere Erfahrung Malsams den Ausschlag: Er lag auf den Zetteln der Punktrichter vorne und sicherte den Gästen aus Straubing so zumindest noch ein Unentschieden in der Gesamtwertung.

Auch wenn es für den BSK nicht zu einem Sieg gereicht hat, so sind die Seelzer dennoch zufrieden mit dem Abend. Denn nicht nur, dass starke Leistungen im Ring abgeliefert wurden, auch das Publikum sorgte für eine tolle Atmosphäre – den BSK-Anhang kann nun einmal nicht mal Glatteis aufhalten.


 Startseite | Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung     © BSK Hannover - Seelze e.V. 2011